„Die vielen Ehrenamtlichen und Freiwilligen geben unserem Heimatland Burgenland Zukunft. Durch ihr Engagement sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft. Daher habe ich heute im Kulturzentrum Eisenstadt das Jahr 2018 zum „Jahr des Ehrenamts“ erklärt. Die Freiwilligenorganisationen, wie Feuerwehr, Rotes Kreuz, Arbeitersamariterbund und Vereine in den verschiedensten Bereichen, wie Sport und Kultur, stehen im Mittelpunkt.

Unser Ziel ist es, die Vereinsfunktionäre bei der Vereinsgründung sowie in ihrer täglichen Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Alljährlich werden aber auch beim "Tag der Vereine" ehrenamtlich tätige Burgenländerinnen und Burgenländer vor den Vorhang geholt. Auch das halte ich für wichtig, denn freiwilliges Engagement muss auch offiziell und öffentlich Anerkennung finden. Ich möchte deshalb allen ehrenamtlich Tätigen DANKE sagen. Sie sind – nicht nur im Jahr des Ehrenamts – mit Herz dabei. Sie geben ein Beispiel an Menschlichkeit, an Engagement und Einsatz. Sie sind Vorbilder in unserem Land, in unserer Gesellschaft. Ihr Einsatz macht das Burgenland stark. Ihr Einsatz gibt unserem Heimatland Burgenland Zukunft“, so Niessl.

"Die Ehrenamtlichen haben Imagewerte, von denen Politiker nur träumen können", meint Gastreferent Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier, Donau-Universität Krems in seinem Vortrag. "Fast jeder zweite Erwachsene im Burgenland ist freiwillig bzw. ehrenamtlich aktiv. Das freiwillige Engagement prägt durch seine Vorbildwirkung gerade den ländlichen Raum, sichert wesentliche Leistungen und ist die Grundlage einer funktionierenden sozialen Infrastruktur sowie der Lebensqualität auf dem Land. Das Ehrenamt, das von Sach-, Organisations- und Kommunikationskompetenz geprägt ist, muss daher als gesellschaftliche Notwendigkeit in sein vielfältigen Formen der Unabhängigkeit, Bürgernähe und Verlässlichkeit ideell und materiell auch in Zukunft weiter gestärkt werden."

"Ehrenamt ist Ehrensache" – insgesamt sind es rund 100.000 Burgenländerinnen und Burgenländer, die sich ehrenamtlich engagieren. Der Blasmusikverband zählt mehr als 4.000 aktive Musikerinnen und Musiker in 91 Musikkapellen. Es gibt 1.500 Sportvereine im Land. Im Sport, in der Kultur, in der Sparte Sicherheit, im Sozialbereich, aber auch auf vielen anderen Gebieten, wie beispielsweise im Tourismus, sind es Freiwillige und ehrenamtlich Tätige, die wesentliche Leistungen erst möglich machen.

Die Veranstaltung wurde von Musikern der Polizeimusik in ihren Vereinstrachten unter der Leitung von Bez.Kpm. Johannes Biegler musikalisch umrahmt.

  • Termine

    • 29.04.2018  Stabführerprüfung
    • 06.05.2018  Musik in kleinen Gruppen
    • 31.05.2018  ÖBV-Kongress
    • 23.06.2018  Österreichisches Blasmusikfest
    • 08.07.2018  15. Weisenbläsertreffen